Ton ab, Kamera läuft

Auf die zahlreichen Teilnehmer, die sich am Sonntagmorgen in Dannefeld zur rund 25 km langen „Storchentour“ eingefunden hatten, wartete noch zusätzlich eine kleine Überraschung. Denn die Radlerfreunde wurden in diesem Jahr nicht nur vom Vereinsvorsitzenden Otto Grothe begrüßt, sondern auch von einem Team des MDR, das die Radtour für einen TV-Beitrag begleiten wollte. Schon hier im Ort befindet sich auf dem Schornstein der ehemaligen Molkerei eins der acht Horste, die bei dieser Tour abgefahren wurden. Leider war die Storchenfamilie wohl auf Futtersuche und somit das Nest gerade leer.

Dann hieß es kräftig in die Pedalen treten und dabei die schöne Landschaft und natürlich den Anblick der Störche auf ihren Horsten oder Futter suchend auf den Wiesen genießen. Früher war es in den Dörfern ein allbekanntes Bild – wie aufgefädelt ein großer Trupp Schwalben auf den Strommasten sitzend. Auch dies konnte man bei der Radtour erleben.

Die Führung übernahm H.G. Benecke, der wieder viel Interessantes aus dem Storchleben berichten konnte. So erfuhren die Teilnehmer u.a. dass die Ostzieher in diesem Jahr recht spät aus ihren Winterquartieren eintrafen. Mit 86 Jungstörchen liegt der Bruterfolg der Weißstörche somit im guten Mittelfeld. Jeder Stopp wurde vom MDR- Team in Bild und Ton natürlich festgehalten.

Über den Friedrichskanal führte die Tour zur Buchhorster Informationsstelle der Naturparkverwaltung. Wo ein längerer Halt eingelegt wurde. Hier hatte Andrea Meyer wieder für ein gemeinsames Mittagessen gesorgt. An der Ohre entlang ging es dann ausgeruht und gut gestärkt weiter nach Köckte und von dort nach Dannefeld, dem Ausgangspunkt der Radwanderung. Wer ein zweites Mal an diesem Tag die Storchentour erleben wollte, saß später sicher gemütlich im Sessel und sah sich den TV-Beitrag an, der noch am selben Abend gesendet wurde.

Grillsaison eröffnet

Das schöne Wetter nutzend haben sicher viele den heimischen Grill im Garten angeheizt, um in gemütlicher Runde den Muttertag zu begehen. So auch der Miester Fremdenverkehrsverein. Allerdings standen die Grills hier wieder mitten im Drömling am Schleusentempel. Wozu sich also selber die Arbeit machen, wenn man an den Drei Schleusen so einen fleißigen Grillmeister vorfindet. Und so konnten die Vereinsmitglieder wieder zahlreiche Gäste begrüßen, die sich gut gelaunt an den hübsch gelegenen Grillplatz einfanden.

Es duftete aber nicht nur lecker nach Steaks und Bratwurst sondern auch nach frisch gebackenem Kuchen. Da hatte es niemand eilig um vielleicht zur Kaffeezeit wieder Zuhause zu sein. Erst am späten Nachmittag wurde sich mit einem Dank für die gute Bewirtung verabschiedet. Während die Gäste langsam nach Hause radelten, hieß es für die Vereinsmitglieder noch den Platz aufräumen. Es war doch ein schöner Sonntag. Oder?

Glück bei der Brachvogeltour

Diesen heimischen Vogel vor das Fernglas zu bekommen dafür braucht es wohl schon etwas Glück. Brachvögel, die mit ihrem langen Schnabel in sumpfigen Böden nach Nahrung wie Insekten oder Würmern suchen, haben sich nur Gebietsweise an die intensive Nutzung der Kulturlandschaft angepasst. Bruterfolge gibt es aber kaum. Ohne Schutzmaßnahmen kann diese stark bedrohte Vogelart nicht überleben. Wie Herr Benecke bei der ersten geführten Radwanderung des Fremdenverkehrsvereins mitteilte, leben in unserem Gebiet nur noch 2 bis 3 Brutpaare.

Vom Treffpunkt an der Miester Touristinformation führte die „Brachvogeltour“ über Wernitz zum Vernässungsgebiet „Langer Winkel“ mit Beobachtungsstand. Hier gab es zwar keinen Brachvogel zusehen dafür aber Enten und Schwäne, die langsam ihre Bahnen durchs Wasser zogen und einen Seeadler. Über Sachau ging die Fahrt dann weiter nach Breiteiche wo die aufmerksamen Teilnehmer das Glück hatten und tatsächlich den Namensgeber der Radtour entdecken konnten. Entlang der Ohre und des Mittellandkanales war das nächste Ziel die Flachwasserzone bei Pieplockenburg. Diese künstlich geschaffene Schutzzone mit kleinen Inseln und Halbinseln bietet Lebensraum für zahlreiche Vogelarten. Jährlich versammeln sich hier tausende von Wildgänsen, die auf ihren langen Flug vom Brutgebiet oder zurück zu den Überwinterungsgebieten dieses geschützte Gewässer als Rastplatz nutzen.

In der Schutzhütte wartete dann eine heiße Suppe und Getränke auf die Gruppe. Das hatten sich die Teilnehmer aber wirklich verdient nach der langen Radtour an diesem doch recht kühlen Frühlingstag. Kurz nach dem Eintreffen an der Holzhütte gab es einen Graupelschauer, von dem man nicht gerade gerne während der Fahrt überrascht worden wäre. Also ein zweites Mal Glück gehabt.